Veranstaltungsmoderator

Seit vielen Jahren moderiere ich deutschlandweit öffentliche Veranstaltungen. Große Kongresse, Fachtagungen, Podiumsdiskussionen, etc. Das Fundament: eine solide journalistische Ausbildung, jahrelange Erfahrung als Moderator und Redakteur bei öffentlich-rechtlichen Hörfunk-und TV-Sendern, sowie ein gesellschaftspolitisches und literaturwissenschaftliches Studium. Dadurch bin ich thematisch sehr breit aufgestellt. Sie können mich für fast jede Art von Veranstaltung engagieren sowohl für die Gesamtmoderation als auch für die Moderation einzelner Veranstaltungsblöcke. Auch mit neueren Moderationstrends, wie etwa World-Café oder Fishbowl, bin ich gut vertraut.

Fachtagungen

Bei manchen Tagungen ist es ratsam die Moderation jemandem anzuvertrauen, der eine fachliche Nähe zum Thema hat und Expertise besitzt.

Mein Spezialgebiet ist der gesamte Bereich der Bildung, von der frühkindlichen Pädagogik bis zur Erwachsenenbildung.
In diesem Bereich moderiere ich große, bundesweite Veranstaltungen, wie zum Beispiel den Deutschen Kitaleitungskongress, den Deutschen Schulleiterkongress, den Deutschen Angestelltenleiterkongress, die bundesweiten Inklusionstage des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, die Auftaktveranstaltung zur "Nationalen Dekade für Alphabetisierung" oder die zentrale nationale Konferenz "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Hinzu kommen diverse Gesprächsformate und Podiumsrunden, wie etwa das "Forum Bildung" auf der jährlichen "didacta".

Ich bin zwar nicht ausschließlich, aber leidenschaftlich auch Bildungsjournalist. Ich habe 15 Jahre lang die bildungspolitischen Magazine beim Deutschlandfunk moderiert und redaktionell betreut. Ein solides Fundament auf das Sie bauen können.

Lothar Guckeisen Fachtagungen
Bild: UNESCO/Kolja Matzke
Kongresse

Entspannte Atmosphäre, gut gelaunte Referenten, zufriedene Teilnehmer – ein erfolgreicher Kongress!
Die professionelle Moderation ist dafür eine wichtige Zutat. Vorausgesetzt der Moderator kommt kompetent und sympathisch rüber. Deshalb steht für mich die gründliche Vorbereitung auf Themen und Referenten des Kongresses an erster Stelle. Aber Fachkompetenz allein macht noch keine gute Moderation. Ich lege auch großen Wert darauf, dass sich das Publikum wertgeschätzt und gut unterhalten fühlt. Das prägt meinen Moderationsstil: "Seriös, geistreich, charmant und locker." In der jeweiligen Situation das richtige Gespür zu haben, welche Haltung gerade angezeigt ist, zeichnet aus meiner Sicht einen guten Moderator aus.

Lothat Guckeisen Kongresse
Doppelmoderation mit Nina Ruge
Podiumsdiskussion

Gute Gesprächspartner und ein brisantes Thema sind eine Bereicherung für jede Veranstaltung. Talkrunden sind jedoch keine Selbstläufer. Das Gespräch muss kompetent und sensibel geleitet werden. Als Moderator achte ich darauf, dass auf dem Podium keine langatmigen Monologe gehalten werden und niemand zu weit vom eigentlichen Thema abschweift.

Ich habe ein sicheres Gespür dafür, wann ein Gespräch etwas „Zündstoff“ braucht und wann es gilt, die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Und ich nehme das Publikum ernst. Es soll gerne zuhören, sich gleichermaßen unterhalten wie informiert fühlen und sich angemessen beteiligen können. Das alles setzt für mich nicht nur Professionalität voraus. Es ist wichtig, dass man sich für die Menschen interessiert, die an dem Gespräch teilnehmen, dass man Ihnen Respekt entgegen bringt und neugierig ist, auf ihre Meinung.

Lothar Guckeisen Podiumsdiskussion
Bild: UNESCO/Kolja Matzke
Beratung

Für erfolgreiche Veranstaltungen gibt es ist keine Geheimrezepte. In aller Regel sind sie ganz einfach das Ergebnis guter Vorbereitung und Organisation. Als Moderator habe ich viel Erfahrung gesammelt und berate Sie gerne bei der Planung ihrer Veranstaltung. Ist die Programmplanung rund? Passen die Vortragsreferenten zu Thema und Publikum? sind die Gesprächspartner auf dem Podium sinnvoll ausgewählt? Gibt es genügend Pausen und Abwechslung im Ablauf? Ist das technische Equipment ausreichend? Bei solchen Fragen unterstütze ich sie gerne dabei, die richtigen Antworten zu finden.

Hörfunkmoderator

Und wie fing alles an? Mit dem Radio. 1989 saß ich bei einem privaten Hörfunksender zum ersten Mal am Mikrofon. Darauf folgten über zwei Jahrzente bei öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, wie Südwestfunk, WDR 2, WDR-Fernsehen, Deutschlandfunk. In dieser Zeit habe ich vor allem tagesaktuelle Politik- und hintergründige Bildungsmagazine moderiert. Daneben habe ich aber auch viele Satire-und Comedybeiträge produziert und als Chef vom Dienst in der Unterhaltungsredaktion gearbeitet. Nach wie vor schlägt mein Herz für dieses journalistische Medium. Gut möglich, dass das Radio auch am Ende meines Berufslebens steht. Im Moment ist die Bühne das Zentrum meiner Arbeit.

Und so klingt meine Stimme im Radio: